Wann werden Schiedsrichter Zugriff auf moderne Technologie haben?

Assistant_referee_15abr2007

Die Fußball WM 1966 und das Spiel Deutschland gegen England stehen für ein besonders Ereignis. Die Rede ist vom Wembley-Tor und der Diskussion, ob der Ball beim Schuss zum zwischenzeitlichen 3:2 für England hinter der Torlinie gelandet war oder nicht. Die Diskussion um den Einsatz von modernen Technologien kam bei der WM 2010 abermals auf, nachdem beim abermaligen Zusammentreffen von Deutschland und England ein klares Tor von England verweigert worden war, obwohl zuerkennen war, dass der Ball nach einem Schuss die Torlinie passiert hatte.

Tradition vs. Technik

Seit je her fordern verschiedene Gruppe den Einsatz von Technologie im Spitzenfußball, um Fehlentscheidungen zu vermeiden. Die Traditionalisten der Sportart sehen dies anders und argumentieren, dass Fehlentscheidungen und die dazugehörigen Diskussionen ein wesentlicher Bestandteil des Sports sind. Viele Kritiker befürchten ebenso die negative Beeinflussung des Spielflusses, wenn Entscheidungen zu einer Unterbrechung des Spiels führen. Fußball lebt, so die Meinung vieler, von der Dynamik des Sports.

Andere Sportarten setzen schon lange auf moderne TechnikenAssistant_referee_15abr2007

In anderen Sportarten sind Technologien zur besseren Entscheidungsfindung schon lange im Einsatz. Im Tennis werden hochauflösende Kameras eingesetzt, um zu schauen ob Bälle im Seitenaus gelandet sind. Beim Rugby oder Eishockey gibt es Spielunterbrechungen, die dem Schiedsrichter Zeit geben, bestimmte Situationen über Monitore noch mal anzuschauen.

2014 wird Torlinientechnik eingeführt

Im Fußball, wenn auch langsam, gibt es Bestrebungen Entscheidungen fairer zu gestalten. Mit der WM 2014 wurde international die Torlinientechnik eingeführt. Ligen wie die Bundesliga und die Premiere League setzen auf Systeme, um festzustellen, ob ein Ball hinter der Torlinie gelandet ist.

FAB plant Videobeweis

Das International Football Association Board (FAB) traf 2016 eine wegweisende Entscheidung. Es beschloss, in den nächsten Jahren den Videobeweis in fünf internationalen Ligen zu testen. Unter den Ligen, die sich beworben hatten, ist auch die Fußball Bundesliga. Offenbar könnte sogar der Videobeweis im Sommer 2016 bei der amerikanischen Meisterschaft der Copa America zum Einsatz kommen, um das Verfahren erstmalig zu testen.